Print this page

Observations placeholder

Fechner, Gustav Theodor - The Little Book of Life after Death 02

Identifier

014241

Type of spiritual experience

Background

Here a description of actual birth and death.

A description of the experience

The little book of life after death

The child in the womb is merely a body spirit, the creative impulse. The creation and development of the limbs, making it grows out of himself, his actions. It did not have the feeling that these members are his property, because it did not used and can not use it. A beautiful mind, a beautiful mouth are his only beautiful items that created it, not knowing that they will be once ministering parts of his own. They are made for a next world, of which the child does not yet know; there she utters virtue of his own dark instinct, which is clearly justified only in the organization of the mother.  But as the child ready for the second stage of life, the organs of his previous work stripping and behind leaves, it is suddenly as a matter of strong unity of all his creations. This eye, that ear, that mouth are now associated with him, and when it created the same after those dark inborn feelings, so it is now learning to know their delicious use. The world of light, the colors, the sounds, the smells, the taste and feeling him go only now in this created tools on, well it when it created them useful and efficient.

The first stage to the second ratio is increased recur in the ratios of the second to the third. All our actions and intentions in this world is as calculated only to provide us an organism, which we see in the next world than our own and will need. All intellectual effects, all effects of the force expressions posed during the lifetime of a human being from him and through roam the human world and nature are already connected by a secret, invisible tape, they are the spiritual limbs of the people he is driving in his lifetime connected to a spiritual body, a body of restless further-reaching powers and effects, the consciousness is still out of him and he, therefore, although inextricably woven together with his present existence, but only recognizes the starting points of the same for his.

At the moment of death but where man differs from the institutions to which his creative power was linked here, he will receive at once the consciousness of all that lives on as a result of its earlier manifestations of life in the world of ideas, forces, effects, and continues to act as a source flowed organically, still wearing his organic unity in itself, but is now alive, confident, strong and even with their own individual plenitude of power prevails in humanity and nature at its own destiny.

What someone has contributed during his life to the creation, design and preservation of the mankind and nature, pulling ideas, that is his immortal part, which will continue to be effective on the third stage yet, although the body to which the force acting on the second was knotted, has rotted for long. Have what created millions of dead people traded thought did not die with them, nor will it be destroyed again by what create the next million, act, think, but it is still felt in these developed themselves alive in them further drives them to a large goals that they themselves do not see.

Of course, this ideal mode of life appears to us only as an abstraction and the continuing influence of the spirit of the people who died in the living only as an empty mind thing. But that's what it seems to us, because we have no sense to capture the spirit of the third stage in their true, satisfying the nature and penetrating being, only the points of her existence, our, we can see the part with which they in us have grown and we just appears under the form of those ideas that have been handed down to them from within us.

Whether the wave cycle, the one of sinking stone left in the water, every stone protruding nor the fact energized by his impact a new wave cycle, it remains a coherent within itself circle all excited and carries in its entirety; the stones but know only about the dismemberment of the peripheral circuits. We are such ignorant stones, only that we, unlike solid stones, even beat everyone already in the life of a contiguous group of effects to us that not only spreads to others, but into others.

In fact, during his lifetime, everyone grows with its effects into others by word, example, in writing or deed. Even as Goethe lived, contributed millions Mitlebende sparks of his mind in itself, to which flared up new lights; Even as Napoleon lived, his spirit came into force almost a whole world around; died as both these branches of life, they pushed into the contemporary world died, not with; only the driving force new this side branches went out, and the growth and further evolution of this from an individual outgoing, an individual re-forming as a whole spawn happens now with an equal indwelling of us certainly not to be detected self-confidence than before their first emergence and bustle. Yet Goethe, a Schiller, a Napoleon, a Luther among us, in us as a confident, even higher than developed at her death, thinking in us and acting, ideas, compelling and continue developing individuals, each no longer included living in a narrow body, but poured through the world, they made during life, enjoyed, dominated, and far reaching out with her self on the effects that we do not feel them.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Das Büchlein vom Leben nach dem Tode

Das Kind im Mutterleibe hat bloß einen Körpergeist, den Bildungstrieb. Die Schöpfung und Entwickelung der Gliedmaßen, womit es aus sich herauswächst, sind seine Handlungen. Es hat noch nicht das Gefühl, daß diese Glieder sein Eigentum sind, denn es gebraucht sie nicht und kann sie nicht gebrauchen. Ein schönes Auge, ein schöner Mund sind ihm bloß schöne Gegenstände, die es geschaffen, unwissend, daß sie einst dienstbare Teile seines Selbst sein werden. Sie sind für eine folgende Welt gemacht, wovon das Kind noch nichts weiß; es stößt sie aus vermöge eines ihm selbst dunkeln Triebes, der nur in der Organisation der Mutter klar begründet liegt.[1] Aber so, wie das Kind zur zweiten Lebensstufe reif, die Organe seines bisherigen Schaffens abstreift und dahinten läßt, sieht es sich plötzlich als selbstkräftige Einheit aller seiner Schöpfungen. Dieses Auge, dieses Ohr, dieser Mund sind jetzt ihm zugehörig, und wenn es erst nach dunkelem eingebornen Gefühle dieselben schuf, so lernt es jetzt deren köstlichen Gebrauch kennen. Die Welt des Lichts, der Farben, der Töne, der Düfte, des Geschmacks und Gefühls gehen ihm erst jetzt in den dazu erschaffenen Werkzeugen auf, wohl ihm, wenn es sie brauchbar und tüchtig schuf.

Das Verhältnis der ersten Stufe zur zweiten wird gesteigert wiederkehren im Verhältnisse der zweiten zur dritten. Unser ganzes Handeln und Wollen in dieser Welt ist eben so nur berechnet, uns einen Organismus zu schaffen, den wir in der folgenden Welt als unser Selbst erblicken und brauchen sollen. Alle geistigen Wirkungen, alle Folgen der Kraftäußerungen, die bei Lebzeiten eines Menschen von ihm ausgehen und sich durch die Menschenwelt und Natur hindurchziehen, sind schon durch ein geheimes, unsichtbares Band miteinander verbunden, sie sind die geistigen Gliedmaßen des Menschen, die er bei Lebzeiten treibt, verbunden zu einem geistigen Körper, zu einem Organismus von rastlos weitergreifenden Kräften und Wirkungen, deren Bewußtsein noch außer ihm liegt und die er daher, obwohl untrennbar mit seinem jetzigen Sein zusammengesponnen, doch nur im Ausgangspunkte von demselben für sein erkennt. Im Augenblick des Todes aber, wo sich der Mensch von den Organen scheidet, an welche seine schaffende Kraft hier geknüpft war, erhält er auf einmal das Bewußtsein alles dessen, was als Folge seiner frühern Lebensäußerungen in der Welt von Ideen, Kräften, Wirkungen fortlebt, fortwirkt und, als einem Quell organisch entflossen, auch noch seine organische Einheit in sich trägt, die aber nun lebendig, selbstbewußt, selbstkräftig wird und in der Menschheit und Natur mit eigener individueller Machtvollkommenheit nach eigener Bestimmung waltet.

Was irgend jemand während seines Lebens zur Schöpfung, Gestaltung oder Bewahrung der durch die Menschheit und Natur sich ziehenden Ideen beigetragen hat, das ist sein unsterblicher Teil, der auf der dritten Stufe noch fortwirken wird, wenn auch der Leib, an den die wirkende Kraft auf der zweiten geknüpft war, lange verfault ist. Was Millionen gestorbener Menschen geschaffen, gehandelt, gedacht haben, ist nicht mit ihnen gestorben, noch wird es wieder zerstört von dem, was die nächsten Millionen schaffen, handeln, denken, sondern es wirkt in diesen fort, entwickelt sich in ihnen selbstlebendig weiter, treibt sie nach einem großen Ziele, das sie selbst nicht sehen.

Freilich erscheint uns dieses ideale Fortleben nur als eine Abstraktion und das Fortwirken des Geistes der gestorbenen Menschen in den Lebenden nur als ein leeres Gedankending. Aber nur darum erscheint es uns so, weil wir keine Sinne haben, die Geister auf der dritten Stufe in ihrem wahren, die Natur erfüllenden und durchdringenden Sein zu erfassen, bloß die Anknüpfungspunkte ihres Daseins an unseres können wir erkennen, den Teil, mit dem sie in uns hineingewachsen sind und der uns eben unter der Form jener Ideen erscheint, die sich von ihnen in uns fortgepflanzt haben.

Ob der Wellenkreis, den ein versinkender Stein im Wasser hinterließ, um jeden Stein, der noch daraus hervorragt, durch seinen Anprall einen neuen Wellenkreis erregt, bleibt es doch ein in sich zusammenhängender Kreis, der alle erregt und in seinem Umfang trägt; die Steine aber wissen nur um die Zerstückelung der Umfangskreise. Wir sind solche unwissende Steine, nur daß wir, ungleich festen Steinen, selbst jeder schon im Leben einen zusammenhängenden Kreis von Wirkungen um uns schlagen, der sich nicht bloß um andere, sondern in andere hinein verbreitet.

In der Tat schon während seiner Lebzeiten wächst jeder Mensch mit seinen Wirkungen in andere hinein durch Wort, Beispiel, Schrift und Tat. Schon als Goethe lebte, trugen Millionen Mitlebende Funken seines Geistes in sich, an denen neue Lichter entbrannten; schon als Napoleon lebte, drang seines Geistes Kraft in fast die ganze Mitwelt ein; als beide starben, starben diese Lebenszweige, die sie in die Mitwelt getrieben, nicht mit; bloß die Triebkraft neuer diesseitiger Zweige erlosch, und das Wachstum und die Fortentwickelung dieser von einem Individuum ausgegangenen, in ihrer Gesamtheit ein Individuum wieder bildenden Ausgeburten geschieht jetzt mit einem gleichen inwohnenden, von uns freilich nicht zu erfassenden Selbstbewußtsein, als früher ihr erstes Hervortreiben. Noch leben ein Goethe, ein Schiller, ein Napoleon, ein Luther unter uns, in uns als selbstbewußte, schon höher als bei ihrem Tode entwickelte, in uns denkende und handelnde, Ideen zeugende und fortentwickelnde Individuen, jeder nicht mehr eingeschlossen in einen engen Leib, sondern ergossen durch die Welt, die sie bei Lebzeiten bildeten, erfreuten, beherrschten, und weit hinausreichend mit ihrem Selbst über die Wirkungen, die wir noch von ihnen spüren.

The source of the experience

Fechner, Gustav Theodor

Concepts and Symbols used in the text or image

 

Activities